Private Unfallversicherung mindert finanzielle Unfallfolgen 0

Ein Unfall kann mit gravierenden finanziellen Folgen für den Betroffenen einhergehen. Bei diesen kann eine private Unfallversicherung helfen. Durch ihre Leistungen mindert die Unfallversicherung die finanziellen Folgen eines Unfalls. Im Gegensatz zur gesetzlichen Unfallversicherung deckt die private Absicherung nicht nur Wege- und Arbeitsunfälle, sondern Unfälle aller Art ab.

Arbeiter und Angestellte fallen unter den Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung, wenn sich die Unfälle während der Arbeit oder auf dem Weg dorthin ereignen. Die gesetzliche Unfallversicherung bietet diesen Schutz auch für Schüler und Kinder, die von ihren Eltern in einer Betreuung untergebracht sind. Zu den Leistungen der gesetzlichen Absicherung gehören auch Unfälle, die sich auf Seminaren, Veranstaltungen und Lehrgängen ereignen, die ein Arbeitnehmer im Auftrag seines Arbeitgebers besucht. Anders gestaltet sich das Bild bei Veranstaltungen, die mit einer Übernachtung einhergehen. In diesem Fall bietet die gesetzliche Unfallversicherung für den privaten Teil der Tageszeit keinen Schutz. Lücken dieser Art, die in der gesetzlichen Absicherung bestehen, können lediglich durch eine private Unfallversicherung geschlossen werden.

Als Arbeitsunfälle müssen all die Unfälle bezeichnet werden, bei denen ein ursächlicher Zusammenhang mit der beruflichen Tätigkeit des Versicherungsnehmers vorhanden ist. Unter diese fallen demnach sowohl Unfälle bei der Berufsausübung als auch Unfälle, die sich während der Vorbereitung der Arbeitsaufnahme ereignen. Der Versicherungsschutz der gesetzlichen Absicherung schließt auch jene Unfälle ein, die sich im Rahmen von Gemeinschaftsveranstaltungen oder während des Betriebssports ereignen. Weiterhin sind Dienstleistungen aller Art eingeschlossen.

Der Besuch von Kindergärten, Schulen, Hochschulen oder Kindertagesstätten ist dem Beruf bei der gesetzlichen Unfallversicherung gleichgestellt, sodass auch bei Unfällen in diesen Einrichtungen entsprechende Leistungen gewährt werden. Als Wegeunfälle werden grundsätzlich jene Unfälle verstanden, die sich auf dem Hin- oder Heimweg zu der Tätigkeit ereignen, die bei der gesetzlichen Unfallversicherung versichert ist. Hier muss jedoch darauf geachtet werden, dass für erhebliche Umwege kein Versicherungsschutz mehr besteht.